Neuseeland Wein Jahrgang 2011


Der Jahrgang 2011 in Neuseeland

reife Weintrauben

2011 erinnert Neuseelands Winzer an das Jahr des schlimmsten Erdbebens mit einer Stärke von 6.3 Magnitude in Christchurch auf der Südinsel. Es war die schlimmste Naturkatastrophe, die das Land je erlebt hat. Während sich diese Region weiterhin von den Schäden erholt, war die Weinindustrie des Landes weitgehend unversehrt. Die Wachstumsperiode war leicht feucht, mit wärmeren Temperaturen und mehr Feuchtigkeit als normal.

"Der Zeitraum von der Blütezeit bis zur Blüte war der kürzeste der letzten sechs Jahrgänge, was zeigt, dass es warm war", sagte Brian Bicknell von Mahi Wines in Marlborough.

 

Die Nordinsel hatte reichlich Regen und eine hohe Luftfeuchtigkeit. Michael Brajkovich von Kumeu River: "Die zusätzliche Feuchtigkeit verursacht Probleme. Wir hatten ein Team von 70 Erntehelfern und sie mussten besonders hart arbeiten, um faule Beeren zu vermeiden", sagte Brajkovich.

Die Erträge sind ein heikles Thema bei neuseeländischen Winzern. Seit dem Jahrgang 2008, als der Ertrag die Erwartungen übertroffen hatte und ein Überschuss an Trauben entstanden ist, haben die Landwirte durch selbstauferlegte Beschränkungen geerntet und sind stärker auf die Beschneidung und Ausdünnung bedacht.


Die Ernte war etwas früher als 2010. Die meisten Erzeuger berichteten von warmen Erntetemperaturen. Einige Regenfälle bedrohten das Ende der Ernte, was mögliche Fäulnis für diejenigen bedeutete, die nicht früh genug dran waren. Die meisten Winzer in Marlborough berichteten, dass sie fertig waren, als der Regen Mitte April begann.

Die Weine sind sauber und intensiv geworden, die frühere Ernte führte wahrscheinlich zu niedrigeren Alkoholen, vor allem beim Chardonnay und Pinot Noir. "Unsere Weine sind immer komplexer in kühleren und anspruchsvolleren Wachstumsphasen", Der 2011er Jahrgang liefert Weine mit mehr Präzision, Mineralität und Spannung. Die Weine sind komplexer und europäischer.