Neuseeland Wein Jahrgang 2015


Rückblick: Der 2015er Jahrgang in Neuseeland

Region: Nordinsel: Gisborne, Hawkes Bay, Martinborough


Die gute Nachricht: Die Nordinsel hatte eine ausgezeichnete Wachstumszeit.

Die schlechte Nachricht: Frühjahrsfrost und schlechte Bedingungen während der Blüte bedeuteten niedrige Erträge.

Die Ernte begann Anfang März.

Vielversprechende Trauben: Cabernet Sauvignon, Pinot Noir und Syrah

Analyse: Frühjahrsfröste und schlechte Umstände während der Blüte ließen die Erntemenge in Neuseeland sinken. Die Neuseeländische Wein Industrie berichtete, dass die Gesamtmenge der geernteten Trauben um 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken sind. Auf der Nordinsel waren Hawkes Bay und Wairarapa am härtesten betroffen.

Die Nordinsel im Allgemeinen hatte die große Herausforderung, dass Anfang März ein Zyklon durch Gisborne und Hawkes Bay kam. Der Schaden von "Tropical Cyclone Pam" war minimal, aber der Sturm trieb einige Winzer an, früher zu ernten als üblich.
Trotzdem, gute Bedingungen in der restlichen Reifeperiode liesen ausgezeichnete Trauben wachsen, auch wenn diese nicht sehr reichlich waren.

Weinlese in Neuseeland

Region: Südinsel: Marlborough, Canterbury / Waipara, Central Otago, Nelson

Die gute Nachricht: Warme, trockene Bedingungen führten zu einer frühen Ernte und zu sauberen, ausdrucksvollen Weinen.

Die schlechte Nachricht: Frühlingsfröste bedeuteten drastisch niedrigere Erträge.

Die Ernte began Ende Februar

Vielversprechende Trauben: Sauvignon Blanc, Pinot Noir, Riesling und Chardonnay

Analyse: "Die diesjährige Ernte in Marlborough war einer der frühesten, trockensten und wärmsten seit dem Jahr 1995", sagte Simon Waghorn von Astrolabe.

Es begann mit einem kühlen Frühling; Greywackes Kevin Judd beschreibt es als einen "nervösen Start". Einige Regionen wie Canterbury wurden von Frost getroffen. Marlborough wurde weitgehend verschont, aber wie Clive Jones von Nautilus Estate sagte: "Das kühlere Wetter beeinflusste die Blüte und es wurde nur eine moderate Ernte." Die meisten Winzer berichten von 20 bis 30 Prozent Verlust zum Vorjahr. Nelson und Waipara wurden besonders hart getroffen -Waipara Valley Erträge sind um 53 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken.

2015 war der trockenste Sommer seit 80 Jahren. "Während es trocken war, war es trotzdem nicht zu heiß, so dass die Weinreben den Sonnenschein geniessen konnten und so sahen wir die Trauben in einem guten Zustand", sagte Jones von Nautilus.

Weiter südlich in Central Otago, gab es viel Drama - eine kalte Front zwang ein abruptes Ende der Ernte für diejenigen, die noch nicht fertig gepflückt hatte. "Ich beendete am 12. April. Am 13. schneite es auf dem Weinberg ", sagte Paul Pujol von Prophet Rock.

Insgesamt sind die Winzer zufrieden mit der Qualität des 2015er Jahrgang, aber es wird weniger Wein geben als üblich. "Qualität hätte nicht besser sein können", sagte Nik Mavromatis von Greystone und Muddy Water Wines. "Die sehr niedrigen Niederschläge führten zu einigen der dicksten Pinot Noir Häute die wir gesehen haben, deshalb behandeln wir die Tannine sehr sorgfältig."